top of page

Kunst wäscht den Staub des Alltags von der Seele. 
Pablo Picasso

Es war immer mein Traum ein Maler zu sein und Kunst zu studieren. Schließlich entschied ich mich doch für eine Karriere als Kommunikationsdesigner und die Malerei wurde zu einem schönen Hobby, das ich immernoch gerne betreibe. Ab 2008 hatte ich mehrere Austellungen unter dem Künstlernamen Tomas Tzen. 

Ausstellungen:

2019

•  Kunst im Herzogssaal, Zweibrücken

2016

•  Kunst an der Lahnschleife, Weilburg

2015

•   INNUENDO, Stadttheather Fürth

•  Gastspiel 2015

•  Spitzweed Kulturscheune, Roßtal

•  The Golden Apple, Villa Monastero, Varenna - Como Lake,

•  Tag der schönen Künste, Akademie Faber Castell, Stein

2014

•  Menschliches Unmenschliches, Kofferfabrik Fürth

•  Gastspiel 2014

•  An und für sich, Kunstraum Weissenohe

•  Vom Hören Sehen, Fürth, Galerie 160

•  Outing, Clinc Fürth

2013

•  Jahresendspiel, ART-Galerie

•  Gastspiel 2013

•  ART-Galerie, Citycenter Fürth,

•  Gastspiel 2012

2011

•  Vom Hören Sehen, Fürth, Galerie 160

2010

•  Galerie der Generationen, Nürnberg

2008

•  Fürther Galerietage

•  Vom Hören Sehen, Fürth, Galerie 160

Youtube Videos

» Innuendo, 2015

» Menschliches Unmenschliches, 2014

» Art-Galerie, Citycenter Fürth, 2013

» Portrait, 2012

Aus der Presse:

Alles ist zunächst Oberfläche, auch die verschwommenen Gesichter. Sieht man näher hin, werden sie zu zerklüfteten Landschaften und verwandeln sich in Zeichen der Vergänglichkeit allen Fleisches. Das Memento reicht indes nicht an die jeweilige Person heran, es verwandelt sich in eine Reflexion der Mittel, die das Bild hervorbringen. So wird sehr raffiniert in Tzens Bildkunst eine Kritik der Repräsentation fassbar, die die wichtigsten Konventionen des Porträts — Ähnlichkeit, Pose und Ausstattung — unterläuft, um stattdessen eine Unmittelbarkeit des Bildes voranzutreiben. Ein faszinierendes Verfahren des „Gesichter-Gebens“ im Sinne des verfremdenden Spiels mit dem Antlitz durch die expressiven Mittel der Pinselschrift.

(Fürther Nachrichten, 1.10.2015, Claudia Schuller)

bottom of page